Allgemeine Informationen zu LEADER

Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitung innovativer Handlungsansätze. Dahinter steht die Erkenntnis, dass die ländlichen Regionen durch Identifizierung ihrer individuellen Stärken und Schwächen am besten ihre Entwicklungschancen erkennen und daraus resultierende Strategien zur Mobilisierung des abgeschätzten Potentials entwickeln können.

Herzstück jeder LEADER-Region ist die Lokale Aktionsgruppe, die sich aus verschiedenen, lokal ansässigen Akteuren des öffentlichen und privaten Sektors zusammensetzt. Eine LEADER-Region erarbeitet unter ihrer Trägerschaft eine Lokale integrierte ländliche Entwicklungsstrategie. Ziel dieser Strategie ist es vor allem, neue Impulse für eine wirtschaftliche Entwicklung der jeweiligen Region zu erschließen.

LEADER für EinsteigerEinblick in das LEADER-Regionalmanagement
Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)Quelle: Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume (DVS)



In der verlängerten laufenden Förderperiode 2014-2022 befinden sich 20 anerkannte LEADER-Regionen. Mit der Verlängerung des Entwicklungsprogramms EULLE um zwei Jahre werden auch die bestehenden LEADER-Regionen zwei Jahre länger tätig sein können.

Im Dezember 2020 gab Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing den Startschuss für die Bewerbungsphase zu LEADER 2023-2029.

Weiterführende Informationen Mit LEADER (frz. Liaison entre actions de développement de l’économie rurale) werden seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum gefördert. Der LEADER-Ansatz steht als eigener Schwerpunkt im Entwicklungsprogramm EULLE für eine verstärkte Mobilisierung endogener Potentiale in ländlichen Regionen, für eine Verbesserung der regionalen Kooperation, für die Stärkung der Beteiligung der für die Entwicklung einer Region bedeutsamen Akteure und für die Entwicklung und Verbreitu